Wirkung der Pflanzenfarben


Die Farbpigmente in färbenden Natur-Pflanzen kann man nicht sehen. Auch der mit kochend heissem Wasser angerührte Pflanzenbrei ist grün/braun - die Farbe entwickelt sich erst, wenn das Produkt auf einen organischen Stoff (z.B. Haar) einwirkt. Das hat natürlich auch mit Chemie zu tun, trotzdem hat Henna und auch die übrigen farbgebenden Pflanzen gegenüber Oxydationsfarben einige gewichtige Vorteile: Es färbt, denn es findet eine Einlagerung unter und um die Schüppchenschicht statt, (bei Oxydationsfarben wird die gesamte Haarstruktur verändert); die Gerbsäure (PH-Wert ca. 4,5) pflegt die Haare gleichzeitig. Die Einlagerung bewirkt eine Verdickung des Haares. Es entsteht ein unvergleichbarer Glanz und eine Widerstandsfähigkeit gegenüber äusseren Einflüssen. Darunter ist ein Schutz zu verstehen, der sichtbar wird durch ein unverändertes Aussehen trotz Wind , Sonne und Meer. Das gleiche trifft übrigens auch auf meine Pflanzenstrukturkur/farblos zu. Da sich die Pflanzenfarbe auf die vorhandene Naturfarbe addiert, ergibt es immer eine natürlich aussehende, nuancierte neue Farbe. Generell kann man eine Nuance heller oder dunkler färben.



Bild - Zurück